Veranstaltungen

650 Jahre Ersterwähnung Lateinschule

Grußwort - Herr Dr. Hansen

Liebe Mitschüler, verehrte Angehörige, verdienstvolles Organisationskomitee!

Die schönen Tage von Aranchuez sind nun vorbei, so spricht der Dichter. Und so mögen wir auch damals schon angesichts der Tatsache gedacht und geahnt haben, daß unser ferneres Leben sich dort fortsetzen wird, wo die Häuser etwas höher gebaut sind. Nun, für die uns hier Versammelten ist diese Zeit schon seit 56 Jahren vergangen. In Abwandlung des gewünschten Titels des Beitrages will ich heute nicht an meine sondern gern an unsere gemeinsame so schöne Schulzeit der Klasse 12b des Entlaßjahrgangs 1959 erinnern. Doch zunächst: Woran müssen wir uns zum Glück NICHT erinnern: zum Beispiel an eine Handy-Generation "Kopf runter", an Mobbing in der Schule gegen jedermann mit all den heute verfügbaren technischen Hilfsmitteln, an Respektlosigkeit gegenüber den Lehrern, an soziale und gesellschaftliche Unüberbrückbarkeiten usw. usf. --

Wir erinnern uns aber gern an die Gerechtigkeit, mit der unsere Lehrer die Leistungen der Schüler bewertet haben. Wir schmunzeln, wenn wir uns an gelegentliche Verbalinjurien von Lehrern gegenüber Schülern erinnern, die später ungewöhnlich erfolgreich ihren Lebensweg gemeistert haben (Zitat: "Heinrich, Sie sind ein Idiot", Zitatende). Gewiß könnte ich hier einen Abend lang eine Schnurre nach der anderen aufzählen, doch das sprengt den vorgegebenen Rahmen des so schönen Abends. Unvergessen aber bleiben unsere hochrespektablen Lehrer Kurt Bach, Studienrat Dr. Rudolph Bellin, Karl Diefenbach, Horst Erdmann, Rudolf Freudenberg, Erich Hemme, Klaus Hippe, Studienrat H. Kuh, Dr. Gerhard Klüsener, Helene Lange, Maria Lindenblatt, Georg Peter, Hilke Hinzpeter und Herbert Vollrath.

Mit jedem dieser Herrschaften verbinden sich denkwürdige und lustige Begebenheiten. Sie haben wahrhaftig ihr Bestes für unsere Bildung gegeben und dabei jede Bevorzugung oder Benachteiligung der Schüler vermieden. Ihnen gilt heute noch unser Dank, Anerkennung und ein ehrendes Gedenken. Natürlich hat es auch in unserer Klasse Streiche gegeben, die aber das Niveau der "Feuerzangenbowle" nicht wesentlich überschritten haben. Nur einmal mußte die Kripo "zur Klärung eines Sachverhalts" konsultiert werden. - Immerhin, bei 4 Mädchen und 25 Jungen in unserer Klasse hatten die ersteren über die Dauer von vier Jahren ausreichend Zeit, um sich den Mann des Lebens auszusuchen. Im Ergebnis kam es zu zwei Eheschließungen, die bis heute einen glücklichen Bestand haben. Darauf sind wir alle stolz. -

Liebe Festgemeinde, nun freuen wir uns auf die Fortsetzung eines fröhlichen gemeinsamen Abends. Genießen Sie auch bei der Heimfahrt die herrlich stillen und in dieser Jahreszeit von der Natur verwöhnten Nebenstraßen, nehmen Sie sich diese Zeit.

Nochmals Dank den Organisatoren, herzlichen Dank.